Angesammelte Bücher beenden

Ihr Lieben,

ich hoffe, ihr konntet das herrliche Frühlingswetter genauso gut genießen wie ich. Wir haben hier nicht nur eine Party geschmissen, sondern waren auch an der Ostsee und haben ein Kuchenpicknick veranstaltet. Bald können wir dann sicher auch im Garten feiern und speisen – das wird ein Spaß.

Nun aber zur neuen Aufgabe der Wochentaten:

Nicht ständig neue Bücher kaufen, sondern die alten erstmal zu Ende lesen!

Dieses Ziel habe ich mir für diese Woche gestellt. Hier seht ihr mein Regal mit den ungelesenen Büchern und Zeitschriften, die ich alle nach und nach neben dem Bett gehortet habe, weil ich die ersten Kapitel gelesen und das Buch dann auf den „Les ich gerade-Stapel“ gepackt habe. Nun wird es Zeit diesen Stapel abzuarbeiten und die Bücher nach und nach fertig zu lesen. Bis zum Ende der Woche möchte ich gerne das Tim Krohn Buch durchgelesen haben. Mehr dazu gibt es also bald hier zu lesen.

Wer mitmachen möchte kann sich gerne wieder unter dem Hashtag #wochentaten bei Instagram beteiligen!

Aromatischer Feta-Tomaten Aufstrich

Entgegen jeglicher Mode, auf Mehl und Brot zu verzichten, sind wir absolute Brotliebhaber. Nichts geht über ein ausgedehntes Frühstück mit Brötchen, Vollkornbrot und Pumpernickel. Das beste am Brot? Es bietet die Grundlage für zahlreiche, leckere Aufstriche! Allerdings hängen mir die ganzen Fertigprodukte zum Hals raus. Salate und co halten bis zu drei Wochen und sehen immer noch knacken frisch aus, als hätte man die Packung eben erst geöffnet – das kann doch nicht gesund sein! Feta-Cremes sind entweder zu lasch gewürzt, enthalten zu viel oder zu wenig Knoblauch … ach und so richtig ist das eben alles nicht so meins. Und da ich mir im Zuge meiner Wochentaten eh vorgenommen hatte neue Rezepte auszuprobieren, gab es gleich zwei Gründe neue Brotaufstriche in unserer Küche zu begrüßen.

Feta-Tomaten Aufstrich
10 Minuten | 4 Personen | simpel

200 gr Feta
150 gr Naturjoghurt
1 – 2 Knochblauchzehen /
grüner Pfeffer in Öl
8 getrocknete Tomaten in Öl
etwas Petersilie
Pfeffer
Cayennepfeffer
Paprikapulver
Den Joghurt in eine Schale geben und den Fetakäse darauf zerbröseln. Anschließend die getrockneten Tomaten abtropfen lassen und in kleine Stücke zerschneiden. Die Petersilie sowie die Knoblauchzehen hacken und alles miteinander vermengen (wer keinen Knoblauch mag, oder nicht riechen möchte, kann anstelle dessen auch einen kleinen Teelöffel eingelegten grünen Pfeffer verwenden).
Nun nur noch mit Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprikapulver abschmecken und ab zu Tisch damit!

Der Aufstrich macht sich auch super auf Pumpernickel als Partyhäppchen, als Soßenersatz beim Grillabend oder als Dipp für Ofengemüse.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Neue Rezepte ausprobieren

Ihr Lieben,

heute ist es nun aber wirklich ganz schön spät geworden mit den neuen Wochentaten. Aber das offline Leben geht nunmal vor und da wurde das ganze Wochenende lang der Geburtstag von einer guten Freundin gefeiert 🙂 Mit allem Drum und Dran: Abendbrot + Reinfeierei am Samstag und Lasertag, Aufräumen, Kaffee + Kuchen und Brettspiele bis zum Abendbrot am Sonntag. Herrlich war’s so ein Wochenende mit Freunden.
In der nächsten Woche steht dann auch bei uns im Hause der Geburtstag meines Freundes an und da unsere Freunde ihn gebührend feiern wollen, steht auch uns eine Party ins Haus. Weil der Freund so gerne selbstgekochtes, – gebackenes und -gemachtes mag soll dies auch in die nächste Wochenaufgabe einfließen (wie praktisch!) in der nächsten Woche heißt es also:

Neue Rezepte ausprobieren!

Denn in diesem Jahr wollen wir unseren Gästen nicht wieder den ewig gleichen Kuchen und die ewig gleiche Ofensuppe kredenzen. In diesem Jahr sollen mal verrückte neue Dinge auf den Tisch kommen und die Gäste überrascht werden. Das ganze sollte dann noch möglichst zu unserer „neuen“ gesunden Ernährung passen: wenig Fleisch, viel Gemüse, alles regional und saisonal, soweit umsetzbar. Genug Input für neue Rezepte habe ich im letzten halben Jahr auf jeden Fall schon gesammelt und eine kleine neue Kochbuchsammlung angefangen. Die Kochbücher, die ich euch für vegan/ vegetarische Küche wärmstens empfehlen kann sind:


Das Kochbuch „Deliciously Ella Für jeden Tag“ ist das allererste Kochbuch, das ich mir jemals selbst gekauft habe. Ich war schon vor dem Kauf absolut begeistert von der Einfachheit der ganzen Gerichte. Alles sah ganz dan
ach aus, dass die Rezepte schnell gemacht sind und die Zutatenlisten schienen auch nicht so ewig lang. Und was soll ich euch sagen? Es ist tatsächlich so! Die Rezepte sind super leicht in den Alltag einzubinden und schnell gemacht. Dazu gibt es praktische Zutatenlisten für den Wocheneinkauf. Hat man erstmal alles zusammen ist, geht das Kochen leicht von der Hand 🙂

 

Mit der Sammlung erstmal angefangen kam auch bald dieses wundervolle Buch dazu. „Gemüse kann auch anders“ erschien in der Büchergilde und passte mir ganz gut als Quartalskauf in den Kram. Hier werden alle Rezepte nach Gemüsesorte sortiert. Hat man also zum Beispiel ganz viel Mangold im Garten findet man unter dem Mangold/ Spinat Kapitel viele tolle neue Rezepte. Man erfährt wertvolle Informationen über jedes Gemüse und lernt auch viel darüber welches Gemüse man durch ein anderes in Rezepten ersetzen kann. Was mir besonders gut gefällt ist, dass hier auch alte Gemüsesorten eigene Kapitel gefunden haben. So gibt es auch einige Pastinaken-, oder aber auch Topinamburrezepte.

 

 


Das Kochbuch von Anna Jones ist das neueste in meiner Sammlung. Eigentlich wollte ich mir nur ein einziges schnelles Küchleinrezept bei uns in der Buchhandlung herausschreiben, aber dann habe ich mir so sehr in das Buch verliebt, dass ich es doch gekauft habe. Was ich hier besonders mag sind die Doppelseiten auf denen erklärt ist, wie man eigene Rezepte erstellt. In der vergangenen Woche habe ich so zum Beispiel mein erstes eigenes Pesto hergestellt. Auf den Doppelseiten gibt es eine Art Checkliste, welche Zutatenart zu wievielten Teilen für das Rezept gebraucht wird und welche Zutaten besonders gut zueinander passen. Mit dieser Checkliste ist es ein Klacks eigene Kreationen zu erstellen, die ohne wenig Abschmecken sofort gelingen.

 

So will ich mein Rezeptrepertoire also in der nächsten Woche mal wieder auf Vordermann bringen und mir die Kochbücher zu Gemüte ziehen, die leider schon wieder viel zu lange unbeachtet in der Küche auf ihren Einsatz warten. Sollten dabei ein paar neue tolle Rezepte entstehen, werde ich diese natürlich wieder gerne mit euch teilen.

*Die Coverbilder der Bücher habe ich von den jeweiligen Verlagsseiten.