Frühjahrsputz in kleinen Schritten

Ihr Lieben,

es ist doch wirklich nicht zu fassen, wie die Zeit wieder rast. Es ist schon wieder eine Woche her, als ich etwas Kopflos durch die Wohnung gelaufen bin und dies und das in den Koffer geworfen habe, nochmal schnell einkaufen musste, weil Outfitteile fehlten, Gastgeschenke gekauft werden wollten … ach ja und weil ich noch zur Uni musste. Nach der Uni ging es dann flux ins Auto und ab nach Berlin, von dort aus am Freitag dann weiter nach Leeds/ Bradford/ England/ Großbritannien. Schön hatten wir es dort, an unserem verlängerten Kurzurlaubswochenende. Wer mal da in der Gegend ist, sollte sich unbedingt Harewood House angucken. Es sieht zwar aus, wie jeder andere Sommersitz der Königsfamilie, doch sind die Gartenanlagen und Ländereien atemberaubend. In ihnen kann man sich gleichzeitig wie Elisabeth Bennet auf Pemberly und Alice im Wunderland fühlen 😀


Am Dienstag hieß mich die Uni dann gleich wieder herzlich mit den letzten Vorbereitungen für einen Vortrag willkommen, der Mittwoch gehalten werden wollte. Ich kann euch sagen Kinners, danach musste ich mich erstmal auf einer Bank in der Sonne räkeln und mit einer lieben Freundin das Wochenende auswerten 😀

Sarah sagt: Frühjahrsputz in kleinen Schritten macht weniger Stress und trotzdem sauber

Nun habe ich dann auch endlich Zeit meine dieswöchige Aufgabe mit euch zu teilen: es geht an den Kühlschrank. Der ist nun, wie unsere ganze Wohnung, schon fast ein Jahr alt, weist langsam kleine Gebrauchsspuren auf und möchte mal Grundgereinigt werden. Meine vielen kleinen und großen Haushaltsbücher halten da sicher den ein oder anderen ultimativen Tipp bereit, den ich dann im laufe der nächsten Woche mit euch teilen kann.

Wie es letzte Woche mit der neuen Kamera weiterging, wollt ihr wissen? Na gut … Als ich den Post der letzten Woche gerade nochmal korrekturgelesen habe, klingelte es an der Tür. UPS konnte es ja eigentlich noch nicht sein, hatte ich ja weder eine Versandbestätigung, noch eine Versandverfolgungsnummer, wie es mir angekündigt wurde. An der Gegensprechanlage meldete sich dann aber doch der UPS Mann und ich konnte es kaum erwarten, dass er endlich die drei Treppen zu uns gemeistert hatte. Er war offensichtlich amüsiert, wir wünschten uns noch einen schönen Tag und ich konnte endlich mein Paket aufmachen. (Ach was sag ich! Aufgerissen wie ein Westpaket habe ich es 😀 ) nach nur drei Fotos musste der Akku dann aber leider geladen werden und ich musste los zur Arbeit. Am Abend konnte ich dann aber doch noch ein paar schöne Bilder schießen und ein paar Tricks aus meinen Fotokursen anwenden und ausprobieren.

Genug Bilder geguckt: Nun geht’s ab ans Saubermachen. Wer ist in dieser Woche mit von der Partie und sortiert, putzt und entrümpelt seinen Kühlschrank mit mir?

Ein besserer Fotograf werden

Ihr Lieben,

mit viel Stolz und ein wenig Wehmut darüber, dass das schöne Wochenende schon wieder vorbei ist, möchte ich mit euch meine erledigten Wochentaten der vergangenen Woche teilen. Kaum stand der Gartentisch an der richtigen Stelle und die Deko war angebracht, trudelten auch schon die ersten Gäste ein, brachten Kuchen, Süßigkeiten, Kakao und viele liebe Worte mit sich. So gefällt mir das doch!

Meine neue Wochenaufgabe wird nicht innerhalb von 7 Tagen erledigt sein, dennoch möchte ich diese Woche endlich mal wieder damit loslegen meine Fotokenntnisse zu verbessern. Im letzten Jahr hatte ich ja schonmal meine Fotokurserfahrungen mit euch geteilt und bin zu dem Schluss gekommen, dass Onlinekurse meine Welt sind, da man sich die Zeit frei einteilen kann und auch die Motive selbst wählt. Aus dem letzten Schwedenurlaub habe ich, dank des Kurses Beyond the Basics, viele tolle Erinnerungsfotos bekommen, die ganz anders waren, als die normalen Urlaubsknipsereien:

Doch mit jedem Fortschritt, den ich in der Fotografie mache, stoße ich an die Grenzen meiner Kamera. Seit mittlerweile 6 Jahren habe ich meine Nikon D3100 (ein Einsteigermodell für Hobbyfotografen) und habe mich an sämtlichen fotografischen Aufgaben und Herausforderungen probiert, die mir nur eingefallen sind. Lange Rede kurzer Sinn: es wird Zeit für ein neues Modell und nun warte ich schon seit geschlagenen vier Tagen auf die Lieferung meiner neuen Kamera 😀 😀 😀
Um die Kamera gebührend einzuweihen möchte ich meine Woche nun also ganz der Fotografie widmen und hoffe daher sehr, dass sie nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Um die Aufgabe der Wochentaten also genau zu formulieren: In dieser Woche möchte ich mich mit der Fotografie auseinandersetzen und neue Techniken probieren. Im Speziellen möchte ich mich in den nächsten Wochen den Themen: Nachtfotografie, Selbstportrait und der Fotografie von Alltagssituationen widmen. Sobald ich Erkenntnisse gewonnen habe, werde ich diese hier mit euch auf meinem Blog teilen. Hat jemand Lust bekommen mitzumachen und seine Kamera mal wieder zu entstauben?
Ich hoffe, ich hab habe euch mit dem Gequatsche über Spiegelreflexkameras nicht gleich aus der neuen Runde Wochentaten geworfen, denn wie ich finde, kann man mit jeder Kamera tolle Bilder machen. Eine meiner liebsten Aufnahmen meiner Schwester aus ihrem vergangenen Islandurlaub ist zum Beispiel mit einer 5€ Einwegkamera entstanden. Ausreden zählen also nicht!

Gartendeko selber machen

Hach ihr Lieben,

es tut mir leid, dass es hier zur Zeit so still auf meinem Blog ist. Alle Erklärungen, die ich euch geben kann, hören sich für mich selbst nur wie Ausreden an und deshalb lasse ich es und sage einfach: ich genieße gerade das ganz normale Leben: in der Uni, bei Treffen mit Freunden und besonders in unserem kleinen Garten. Da ist wenig Zeit für Laptop, Blog und Fotobearbeitung und deshalb lasse ich es im Moment einfach bleiben. Was soll ich euch hier auch halbgare Artikel hinklatschen, da habt weder ihr was davon, noch ich 🙂

In der letzten Woche habe ich mir zum Entspannen schon eine Schallplatte gekauft und es auch tatsächlich durchgehalten, sie mir anzuhören, den Texten zu lauschen und jedem Instrument meine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Das tat gut, sag ich euch!

An meinen Wochentaten bleibe ich auch in dieser Woche, wie eh und je dran, ich möchte doch am Ende des Jahres auf viele tolle Taten zurückblicken.

Da diese Woche nun aber schon zur Hälfte um ist und ich die meiste Zeit mit Korrekturen und Unilektüre verbracht habe, brauche ich einen Ausgleich. Deshalb heißt es in dieser Woche: raus in den Garten und bauen, basteln, werkeln – alles was eben glücklich macht. Wer keinen Garten hat, muss nicht traurig sein. Kleine Blumentöpfe oder -kästen auf der Fensterbank sehen meist auch noch etwas kahl aus, wenn man die kleinen Pflänzchen frisch in die Erde setzt. Auch hier kann man toll dekorieren.

Was ich für meinen Garten plane, beziehungsweise, was bereits in Arbeit ist:

  • ein mini Steingarten
  • ein Windspiel
  • ein Hängetopf für die neue Petunie
  • ein selbstgebauter Gartentisch

Hört sich erstmal viel an, ist es aber gar nicht. Fast alles ist schon angefangen oder in Arbeit und es fehlt nur noch der letzte Schliff, der bei mir ja gerne etwas länger liegen bleibt 😀