Der frühe Vogel fängt den Wurm

Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst sind bei uns seit zwei Wochen Semesterferien. Das heißt auch, dass oft die Faulheit siegt, man doch mal ein bisschen länger auf bleibt und das mit dem Tagesrhythmus so eine Sache ist. Am Abend ärgere ich mich dann, dass ich den ganzen Tag wieder mehr oder weniger verplempert habe und meine to-do-Liste noch lange nicht abgearbeitet ist. Es ist also höchste Zeit den schlechten Gewohnheiten abzuschwören und wieder einen geordneten Tagesablauf einzuführen.

In der vergangenen Woche habe ich mir ja daher schon vorgenommen jeden Tag mindestens 20 Minuten zu lesen, was (bis auf gestern) auch wirklich gut geklappt hat. Da ich aber gerade noch eine Masterarbeit auf dem Schreibtisch habe, die bis heute Abend kontrolliert sein möchte, habe ich gestern genau genommen viel länger als 20 Minuten gelesen, Texte für die Uni/ Arbeit zählen da allerdings nicht mit rein und deshalb kann ich letztendlich doch nur ein Teilziel verbuchen. Damit bin ich aber trotzdem mehr als glücklich.

Jeden Morgen zwischen 7:00 – 7:30 Uhr aufstehen

In der nächsten Woche gehe ich das ganze nochmal ganz neu an. Das Lesen versuche ich beizubehalten, damit ich aber auch wirklich immer alles schaffe, was ich mir vornehme, brauche ich dazu mehr Zeit. Das heißt: in der nächsten Woche werde ich wieder zum Frühaufsteher. Da ich nie ein Problem mit dem frühen Aufstehen hatte, sollte man meinen, dass es auch jetzt kein Problem sein sollte, aber was soll ich euch sagen? Man wird nicht jünger 😀
Dennoch bin ich es Leid, keinen genauen Tagesplan zu haben und dadurch mehr Zeit mit dem planen als mit dem machen zu vertrödeln. Ich werde das Gefühl nicht los, dass ich in der Abizeit, als ich noch täglich 8 Schulstunden hatte, einen Nebenjob und viele Hobbys, die betrieben werden wollten, viel viel mehr Zeit hatte und mehr geschafft habe. Liegt das wirklich nur daran, dass ich mich nicht ums Essenkochen und Wäschewaschen kümmern musste? Oder ist mein Alltag so schlecht organisiert, dass ich heute keine Zeit mehr habe? Diesen Fragen werde ich nächste Woche mal auf den Grund gehen. Wie auch in der letzten Woche könnt ihr mich wieder bei Instagram begleiten. Wie das aussehen wird weiß ich noch nicht. Eins kann ich euch aber versprechen: Guten-Morgen-Selfies werdet ihr nicht zu Gesicht bekommen 😅

Seid ihr Langschläfer oder Frühaufsteher? Ich glaube, bei mir hängt es tatsächlich von den Jahreszeiten ab. Im Sommer bin ich nämlich oft schon vor um sieben auf.

2 Gedanken zu “Der frühe Vogel fängt den Wurm

  1. Ach – so echte Semesterferien gibt es bei mir ja leider nicht – ich darf morgen nach nur einer freien Woche zu arbeiten anfangen. So ist das halt mit dualen Studiengängen…

    Ich freue mich sehr für dich, dass das Lesen schon so gut geklappt hat 🙂
    Daher drücke ich jetzt auch für das Frühe aufstehen die Daumen – bei mir klappt das seit über einem Jahr super und inzwischen stehe ich meist zwischen 5 und 6 Uhr auf, auch am Wochenende. Mir hilft es nämlich, wenn die Schlafenszeit immer ähnlich ist, und morgens bin ich einfach produktiver.

    Liebe Grüße

    1. Oh ja, das glaube ich dir. Ein paar Freunde von mir haben ein duales Studium gemacht und standen immer unter Strom. Sowas wie Urlaub gab es da selten 🙁
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.