Und schon ist wieder Sonntag

Es wird einfach nicht besser. Für jede Woche habe ich so viele Ideen für den Blog und kaum habe ich wieder eine Minute Zeit etwas zu schreiben, bemerke ich, dass bereits wieder Sonntag ist. Doch bald werden all diese kleinen Ideen groß und kommen per Blog auch in euer Wohnzimmer. Bis es so weit ist, kann ich schon so viel verraten: das größte Projekt an dem ich gerade arbeite ist neben der neuen Wohnung ein digitaler Adventskalender für euch. Der erste Dezember ist nicht mehr weit und so laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Derweil bleibt mir nichts, als euch mit ein paar neuen Sieben-Sachen-Sonntag-Fotos einen kleinen Einblick auf die großen und kleinen Projekte zu geben. Ihr dürft gespannt sein!

img_4372img_4371img_4374img_4370img_4369img_4373img_4377

Merken

Sichtschutz für die Fensterscheibe

Das erste DIY, das ich in der Wohnung in Angriff genommen habe, war der Sichtschutz im Bad. Da wir genau gegenüber eines öffentlichen Gebäudes mit vielen Praxen und Seminarräumen wohnen, waren wir stets den Blicken der „Nachbarn“ ausgesetzt. Gardinen und Jalousien sind im Bad nicht sonderlich praktisch und würden bei uns das wenige Licht aussperren, das wir an der Nordseite nur morgens und abends genießen können. Eine Alternative musste her, am besten eine kostengünstige und am besten irgendwas orientalisches. Ich liebe orientalische Bäder und da ich das Bad nicht neu fliesen wollte und konnte, ist das Fenster der perfekte Platz für derlei Deko.
Irgendwo hatte ich doch sowas schonmal gesehen?! Genau! bei Pinterest hatte ich ein ähnliches DIY an einer Tür gesehen.
Die Umsetzung ist super einfach und obendrein noch super billig. Alles was ihr dafür braucht ist Fensterfolie aus dem Baumarkt, die Schabole für die einzelnen Elemente, eine Schere und eure Lieblingsserie.

img_4075

Die Formen müsst ihr einfach nur auf der Rückseite der Folie übertragen und diese dann ausschneiden. Dabei ist mir meine Schere immer mal wieder verklebt, sodass das Ausschneiden schwergängig war. Enterfernt die Klebereste auf den Klingen einfach mit Nagellackentferner und weiter gehts. Das Ausschneiden dauert ziemlich lange, ich hab es auf mehrere Fernsehabende aufgeteilt, dann war die Arbeit nicht so eintönig.

img_4095

img_4094

Die einzelnen Elemente werden mit gleichem Abstand zueinander am Fenster justiert, damit es am Ende möglichst gleichmäßig aussieht.
elemente-justieren
Verwendet zum Festkleben am besten eine kleine Karte (zum Beispiel den Fitnessstudioausweis, wie ich 😀 ) und streicht die Folie aus der Mitte heraus glatt an die Scheibe.

elemnete-anbringen

Ärgert euch nicht über das unregelmäßige Muster der Klebe unter der Folie, nach ein paar Stunden zieht sich diese erst richtig fest ans Fenster, solange kann man sie so oft ab machen und neu ankleben wie man möchte.

Der Raum hat dadurch einen ganz neuen Charakter bekommen und ich freue mich jedes Mal aufs neue, wenn ich ins Bad komme:

vorher-nachher

Rezept Download

Noch ist das Bad allerdings nicht fertig. Die Wände sind noch zu kahl und die Heizungsrohre sollen auch noch verschwinden. Es wartet also noch viel Arbeit auf uns. Wie gefällt es euch bisher? Habt ihr Ideen für die ollen Rohre?

signatur-kopie

Merken

Merken